Die auffälligen Reibungskräfte, unter denen die Kokillen beim Stranggießen leiden, zählen zu den Hauptursachen der Verringerung ihrer Lebensdauer. Dieses Verhältnis kann man durch die Sammlung und Auswertung von Daten mit einem geeigneten Mess-Instrument veranschaulichen.

Das technische Team der Tozato Measurements wurde von einem Stahlhersteller dazu beauftragt herauszufinden, wie ein früher Verschleiß seiner Kokillen sich auf die Qualität seiner Produkte auswirkte.

Mehr über die Ergebnisse dieser Nachforschungen erfahren Sie hier.

Die Friktion an den Oszillatoren

Das Gerät zum Messen der Oszillation ermöglichte es, die Reibungskräfte auf den unteren Flächen der Kokille zu erfassen.

Hierbei handelte es sich um einen Kunden, bei dem die Friktion aus groben, frontalen Verschiebungen der Kokillenoszillation resultierte. In diesem Falle wurden die Verschiebungen sowohl durch gebrochene Federn, als auch durch abgebrochene und lockere Schrauben hervorgerufen.

Früher Verschleiß der Kokillen

Nachdem die Oszillationsdaten gesammelt wurden, wurde auch das innere Oberflächenprofil der Kokille mit einem entsprechenden Mess-System für die Oberflächen und Kanten von Kokillen untersucht.

Bei dieser Untersuchung des Verschleißes wurden gravierende Veränderungen an den unteren Flächen der Kokille aufgefunden. In der Tat konnte sowohl durch die Oszillationsmessung, als auch durch die Kontrolle des Kokillenprofils die gleiche Schlussfolgerung gezogen werden: Hohe Friktionswerte treten an der Basis der Kokille auf.

Fazit

Es stellte sich heraus, dass die Abschnitte der Kokille, denen höhere Friktionswerte zukamen, auch einen höheren Verschleiß aufzeigten. Von daher ist es fundamental für die Qualität und die Kontrolle des Produktionsverfahrens, über zuverlässige Mess-Geräte eines unabhängigen Herstellers zu verfügen. Diese Faktoren der Produktion sind den größten Stahlherstellern der größten Unternehmensgruppen gemein, um den Bedürfnissen und Nachfragen eines immer anspruchsvolleren Marktes entgegenzukommen.