Die Oszillation der Kokillen bei Stranggussmaschinen wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, welche die Kokillen früher als erwartet abnutzen können. Der Zusammenhang zwischen Zustand der Kokille und Oberflächenmängeln des Endproduktes ist wiederum klar und deutlich belegt. Doch nur wenn man den Grund für den Verschleiβ der Kokillen identifiziert, kann man die Probleme auch bekämpfen.

Bei der technischen Beratung eines Kunden, der besonders hohe Produkt-Desklassifizierungen und Downgradings aufwies (namentlich wegen Kantenrissen), stellte man frontale und laterale Versatzfehler an den Strängen fest. Wie ein vorzeitiger Kokillenverschleiß mit solchen Fehlern der Oszillation zusammenhängt, erfahren Sie hier.

Enthüllung der Ursachen

Mit Hilfe eines Überwachungssystems der Kokillenoszillation für Stranggussmaschinen wurde die Darstellung der Versatzfehler in einem 3D-Modell möglich, was die hohen Friktionen und Belastungen auf die Kanten der Kokille veranschaulichte. Ein vorzeitiger Kokillenverschleiß ist die Folge, weil die exessive Reibung die Chromschicht insbesondere an den Kanten abträgt. Dies erklärt die Oberflächenfehler am Endprodukt, von denen der Kunde berichtete.

Die Kombination dieser auffälligen frontalen und lateralen Versatzfehler produziert höhere Reibungskräfte (überwiegend rote Farbe) in erster Linie auf den oberen Flächen der Kokille, wodurch eine vorzeitige Abnutzung der Ober- und Mittelseiten entsteht.

Diese Abnutzungen wurden nachgeforscht, indem man die Innenseiten des Kupferrohres durch ein Präzisionssystem untersuchte. Als man den Verschleiβ um den Meniskus ermittelte, wurde die erhöhte Friktion auf der Oberseite bestätigt.

Fazit

Anhand der gesammelten Daten wurde die Ausrichtung der mechanischen Komponenten als fehlerhaft diagnostiziert, da die Laufbahn der Kokille durch die Foot Rolls verschoben wurde. Die schlecht ausgeführte Oszillation wurde erst durch das ausführliche Einstellen und Justieren der Rollen korrigiert. Diese Studie beweist, dass ein vorzeitiger Kokillenverschleiβ des Kupferrohres durch die irreguläre Laufbahn der Oszillation (und durch die daraus resultierende Friktion) verursacht wurde, was wiederum die Oberfläche des Endproduktes beschädigt. Mit dem Überwachen des Oszillationstisches durch Präzisionssysteme werden daher Probleme erkannt und berichtigt, die sich ansonsten negativ auf den Produktionsprozess auswirken und Schäden an Kokillen und Endprodukten hervorrufen.